Gartenbauverein Dillingen a. d. Donau
89407 Dillingen
Kleiner Audamm 12
Mit Wohlgeruch gegen Blattlaus & Co.

Salbei, Lavendel, Rosmarin, Bohnenkraut und Thymian sorgen für Wohlgeruch und dienen seit jeher als Blattlausschreck.
Sie vertreiben die Ameisen, die sich als Beschützer der Blattläuse betätigen.
Sie sorgen dafür, daß Spargelfliege, Spargelkäfer und Spargelhähnchen ihre Lieblingsspeisen nicht mehr finden.
Dill, Salbei und Beifuß schützen den Kohl vor Kohlweißlingen.
Kerbel soll man gegen Schnecken, Ameisen, Blattläuse uns echten Mehltau pflanzen. Auch die Kapuzinerkresse hat sich gegen die lästige Blutlaus bewährt. (vor allem unter Apfelbäumen)

Blattlausmittel
Die Liste der Mittel gegen Blattläuse ist lang.

Kalter Kaffee oder schwarzer Tee macht den Blattläusen den Garaus. Entweder besprüht man die Pflanze direkt oder man gießt die befallene Pflanze mit Getränkeresten. Auch hier sollte die Anwendung auf Zierpflanzen beschränkt bleiben. Sicherheitshalber sollten empfindliche Pflanzen nicht damit behandeln.
Auch der stark gerbsäurehaltige Tee aus Efeublättern (verwenden sie nur Blätter und keine Früchte, denn diese sind für den Menschen auch giftig) gilt als Mittel gegen saugende Insekten.
Schaum hergestellt aus Schmierseife vernichtet Blattläuse. Man muß nach 15 Minuten den Seifenschaum von den Pflanzen wieder abwaschen. Wenn nichts mehr hilft greifen sie zu Pyrethrum Pulver. Treffen sie Schutzmaßnahmen für sich selbst. Verwenden sie nur natürliches Pyretrum, denn synthetisches Pyretrum ist auch für den Menschen gefährlich.