Gartenbauverein Dillingen a. d. Donau
89407 Dillingen
Kleiner Audamm 12
Mückenlarven:
Alle fürchten sie. Stechmücken haben schwarze Larven, die zu tausenden mit ihrem Hinterleib zum Atmen an der Wasseroberfläche hängen und sich später in Puppen umwandeln. Sind die Puppen im Teich, schlüpfen die fertigen Insekten in nur wenigen Stunden. Aber nur die Weibchen stechen. Weiße Mückenlarven hingegen, die wie Glasstäbchen aussehen stechen nicht. Viele Kleinlebewesen und Amphibien fressen die Mückenlarven, sodaß Mücken nicht mehr zu befürchten sind.
 
Kolbenwasserkäfer (Hydrous piceus):
Der große schwarze Kolbenwasserkäfer ist selten zu sehen. Er gehört zu den geschützten Arten, und ist ein Pflanzenfresser.
Gelbrandkäfer (Dytiscus marginalis):
Gelbrandkäfer sind 4 cm große Räuber
Wasserwolf:
Larve des Gelbrandkäfers wird nur kleineren Teichbewohnern gefährlich, wie Jungfischen und Kaulquappen.
Libellenlarve:
Libellen und ihre Larven sind große Räuber. Großlibellenlarven sind kräftige Tiere.
Tellerschnecke(Planorbis corneus):
Man nennt sie auch Posthornschnecken. Sie ernähren sich von Algen, zarten Pflanzen die sie mit ihrer Raspelzunge zerlegen.
Wasserjungfernlarve:
Wasserjungfern sind die schlanker und zarter gebauten Libellen, wir erkennen ihre Larven an den fächerartig nach hinten abstehenden drei Tracheenkiemen.
Wasserflöhe (Daphnia-Arten):
Sie sind Urzeitkrebse. Man findet sie in stehenden Gewässern. Sie fressen Algen und sind sehr nützlich.
Rückenschwimmer:
Erkennt man an den ruckartigen Bewegungen. Sie gehören zu den Wanzen und bewegen sich mit der Bauchseite nach oben im Wasser.
Wasserskorpion (Nepa rubra):
Alle Wasserwanzen sind Räuber. Der lange stachelartige hintere Fortsatz dient zum Luftholen.
Furchenschwimmer (Acilius sulcatus):
Der Furchenschwimmer sieht wie ein kleiner Gelbrandkäfers aus und ist ebenfalls ein Räuber.
Schlammschnecke (Lymnaea stagnalis):
Sie fressen Abfälle und zarte Wasserpflanzen. Sie vermehren sich zahlreich und halten das Wasser sauber.
Köcherfliegenlarve:
Vielleicht entdecken Sie in der seichten Randzone des Teiches kleine wandernde Holzstückchen, Sandröhrchen oder zusammengeklebte Schneckenhäuser. Dies ist die Larve der Köcherfliege.
 
Teichmuschel (Anodonta cygnea):
Wer Muscheln bewegen sich mit hervorgestreckten Fuß fort. Muscheln sind sehr gute Filter. Leider sind sie kälteempfindlich.