Gartenbauverein Dillingen a. d. Donau
89407 Dillingen
Kleiner Audamm 12
Anlage eines Folienteichs

Der richtige Standort
Günstig ist es, wenn der Teich täglich 4 bis 6 Stunden von der Sonne beschienen wird. Ein halbschattiger Platz ist also ideal.



Teichgröße
Je größer, desto besser.
Das biologische Gleichgewicht wird sich in größeren Teichen leichter einstellen. Ein funktionierender Teich sollte mindestens eine Wasseroberfläche von 10qm haben.

Folienteich
Für handwerklich Begabte empfiehlt sich der Bau eines Folienteichs. Er ist erheblich billiger als ein Fertigbecken und lässt sich in der Form individuell gestalten.
Gute Teichfolie sollte mindestens 1mm (besser 1,5mm) dick sein. Für Schwimmteiche braucht man 2mm dicke Folien.

Folienkauf und Verlegung
Die Folie sollte man erst kaufen, wenn der Teich ausgehoben ist. So kann sie auf Maß zugeschnitten werden und im Werk fertig verklebt werden. Für den Rand müssen 30 Zentimeter berücksichtigt werden. Bedenken sie das Gewicht der Folie.

Geländemodulation
Bereits beim Ausheben der Grube wird das Teichbett nach den verschiedenen Wasserzonen und -tiefen modelliert. Die Flachwasserzone sollte möglichst breit sein.
Bevor man die Folie in der Grube ausbreitet, muss man alle spitzen Steine und Wurzeln entfernen. Dann wird eine ca. 5 cm dicke Sandschicht aufgetragen. Man kann auch ein unverrottbares Synthetikvlies unter die Folie legen.
Die Plane sollte faltenfrei eingepasst werden. Schmiegsamer ist sie, wenn sie bei warmem Wetter verlegt wird. Die Folie ist vor schädlichem Sonnenlicht durch Überdeckung mit Sand etc. zu schützen.